Teardrops on Roses

Ich fand mich wieder, auf dem Boden sitzend und vor Kälte zittern.
Immer die gleichen Gedanken, die mich beschäftigen.
Alle tausendfach gedacht und gedreht, immer zum gleichen Schluss kommend:
Liebe ist Grausam. Sie macht dich süchtig und blind.

Hebt dich in einen Rausch, der leider viel zu schnell verstreicht.
Und selbst die stolze Rose ist einsam.
Ein Rausch, der leider viel zu schnell verstrich.
Wie die Zeit die uns noch blieb.
Die Dornen schützen sie vor den anderen.
Am Ende waren wir doch nur allein.

Die Einsamkeit ertränkt meine Liebe, lässt die offenen Wunden bluten.
Da sie nicht gepflügt werden will, um jemanden zu erfreuen.
Der Schmerz in meiner Brust verschlingt mich, als wäre mein Herz ein schwarzes Loch.
Und doch verzehrt sie sich nach jemandem, der sie liebt.

Ich will dich in meinem Leben,
du, der mich versteht, mir die Zweifel raubt,
du, der mir meine Flügel nimmt, um mich für sich allein zu haben,
du, der mich liebt, so sehr das es dich zerreißt,
weil du ohne mich nicht mehr leben kannst.

Würdest du für mich dein Leben hingeben, um mich glücklich zu machen?
Würdest du alles aufgeben, um mir nahe zu sein?
Würdest du dein Blut für meine Tränen geben?

Ich würde…

Sie weint, wenn die Nacht anbricht, doch niemand wird sie je hören.
Ihr Stolz wird sie eines Tages brechen.
Verwelken wird sie ohne je erfahren zu haben, dass der Mond ihr jede Nacht beim weinen zuhörte
und ihr die Träume schenkte, die sie am Leben halten sollten.

Die Träume schenken, die sie am Leben halten.
Die Hoffnung ist dahin, geschwunden mit der Liebe.
Bis auch der Mond an Einsamkeit verzweifelte.

Wann wirst du mich finden?
Du, der mir sagt, ich soll leben für den süßen Schmerz der endlos verzweifelten Liebe.
Unerreichbare Liebe, die doch so süß und grausam gleichzeitig ist.

Schmecke es in meinen Tränen,
fühle es in meinem Atem, sehe es in meinen Augen.
Und doch lässt er nicht ab von ihr, nur um sie glücklich zu machen, wenn sie schläft.

Ich liebe dich
Ich liebe dich, singt der Regen, die Tränen des Mondes.
Du bist kein Traum, du existierst.
Vereint im Traum auf ewig, unsterbliche Liebe.

Gratis bloggen bei
myblog.de